YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wie bekomme ich den besten Preis für eine Immobilie? Tipps vom Makler.

Heute sprechen wir darüber, wie man den Kaufpreis einer Immobilie möglichst gut einschätzen kann und was es bei der Preisverhandlung einer Immobilie zu beachten gilt.

Objektaufnahme dient als Grundlage

Zunächst führen Sie eine oder mehrere Besichtigungen durch. Sammeln und sichten Sie die nötigen Unterlagen. Eine Vorgehensweise hierzu habe ich in meinem Video „Welche Infos brauche ich von einer Immobilie?“ beschrieben habe.

Hier geht es direkt zum Video.

Nie ohne Basis über den Preis diskutieren

Es macht keinen Sinn, direkt im Erstgespräch über den Preis zu verhandeln, ohne einen genauen Überblick davon zu haben, was sie verhandeln. Typische Argumentationsketten sind: „Hier und dort wurde ein Objekt zu diesem Preis verkauft, daraus leite ich ab, dass dieses Objekt jenen Preis haben muss“. Das ist keine zielführende Verhandlungsstrategie.

Nur mit konkreten Fakten in die Preisverhandlung starten

Suchen Sie nach stichhaltigen, belastbaren, individuellen Argumenten, die faktisch beleg- und nachvollziehbar den aufgerufenen Preis relativieren und korrigieren. Das Ziel sollte eine Verhandlungsstrategie sein, die einen niedrigeren Preis als den ausgeschriebenen erzielt.

Mängelliste bei Besichtigung und Investitionsplan

Erstellen Sie schon bei der Besichtigung ein schriftliches Verzeichnis aller Mängel und Argumente, die dazu dienen können, den Preis zu drücken. Dazu zählt beispielsweise die Sanierung der Heizung, der Einbau neuer Fenster oder ähnliches.
Hinzu kommt ein vollständiger Investitionsplan, der alle vergangenen und anfallenden Ersatzinvestitionen und Reparaturen enthält, welche in der zukünftig geplanten Haltedauer auftreten können. Diese Investitionen werden bepreist und dienen einerseits zur eigenen Übersicht und zusätzlich zur Rechtfertigung des Kaufpreises.

Finden Sie Fehler

Fehlerhafte Angaben in den Unterlagen dienen als zusätzliche Argumente in der Preisverhandlung

Mögliche, gängig auftretende Unrichtigkeiten sind zum Beispiel:

  • Wohnfläche: Gesamtfläche und Wohnfläche vertauscht
  • Miete: Bruttomiete und Nettomiete vertauscht, angegebene und tatsächlich erhaltene Miete prüfen
  • Beschlüsse der Eigentümerprotokolle: Geplante kostenrelevanten Beschlüsse und Investitionen

Mit Geschwindigkeit punkten

Fixieren Sie bereits im Vorfeld der Kaufentscheidung schon die Finanzierung der Immobilie. Garantieren Sie dem Verkäufer eine schnelle Abwicklung des Kaufes. Hilfreich dafür sind unter anderem der Abschluss eines Vorvertrages oder eine verbindliche Reservierung. Zeigen Sie dem Verkäufer, dass Sie bereit sind eine Anzahlung zu leisten und schlagen sie einen zeitnahen Termin beim Notar vor.

Sympathie schaffen

Stellen Sie einen persönlichen Bezug zum Verkäufer her. Suchen Sie mögliche Parallelen privater Interessen und bemühen Sie sich um eine gute Beziehung zum Verkäufer.

Wenn Sie diese Schritte beachten, steht einer erfolgreichen Preisverhandlung und damit einem Abschluss eines Immobilienkaufes nichts mehr im Weg.

Zusammenfassung:

In diesem Blogartikel geht es um die möglichen Faktoren, welche Sie zur Verhandlung des Kaufpreis einer Immobilie nutzen können.